schatten
schatten

Improvisationstheater mit dem Altenpflegeheim Hille und der Verbundschule Hille

Eintrag vom 5. April 2017

Viele spannende generationsübergreifende Projekte finden regelmäßig im Altenpflegeheim Hille statt. Grund dafür ist eine Kooperation mit der „Sozial AG“ der Verbundschule Hille. Ein besonderer Höhepunkt war in diesem Jahr der Improvisations-Workshop mit den Clowns „Feebus“.

„Feebus“, das sind Andrea Feesmeier und Carmen Buchner. Die beiden Frauen besuchen als Clowns verschiedene Altenpflegeheime und bereiten älteren Menschen damit viel Spaß und Freude. „Wir wollen tröstende und glückliche Momente schenken“, erklärte Carmen Buchner.

Der Workshop mit den Schülerinnen und Schülern ist auch für die Clown-Frauen etwas Neues. An vier Workshop-Nachmittagen erlebten Schülerinnen, Schüler, Bewohnerinnen und Bewohner ein kleines Improvisations-Theater. Sie inszenierten Lebenserfahrungen, Gefühle und kleine Geschichten. Mit verschiedenen Spielen brachten die Clowns sowohl Seniorinnen und Senioren als auch Schülerinnen und Schüler dazu, aus sich heraus zu gehen. Beim fiktiven Kinobesuch sollten zum Beispiel einige Teilnehmende pantomimisch ihre Emotionen darstellen. Der Rest der Gruppe sollte dann das Filmgenre erraten. „Es geht darum, dass wir gemeinsam Spaß haben“, betonte Elias Penner aus der Sozial AG. Neben dem Spaß nehmen alle Gruppenteilnehmenden auch viele Erfahrungen mit.

Der Improvisations-Workshop ist nur eine von vielen Aktionen, die Sozial AG und Bewohnerinnen und Bewohner des Altenpflegeheims zusammen erleben. Meist bereiten die Schülerinnen und Schüler ein Programm für die Senioren vor. Das Projekt steht unter dem Motto „Alt und Jung, immer in Schwung“. Im vergangenen Jahr wurde die Kooperation mit dem Preis der Bünting-Stiftung ausgezeichnet. Der Bünting-Preis geht an Initiativen und Projekte, die sich den Austausch zwischen den Generationen zum Ziel gesetzt haben. Durch das Preisgeld konnte in diesem Jahr der Workshop mit den Clowns finanziert werden. „Wir wollten das Geld auf jeden Fall für die generationsübergreifende Arbeit einsetzen. Die Gruppe sollte etwas Besonderes erleben“, erläutert Christine Emmer-Funke, Leiterin des Altenpflegeheims.

zurück