schatten
schatten

Sportkonzept

Das SportkonzeptSportkonzept2015

Die Verbundschule Hille erlaubt mit ihrem Sportkonzept und einer schulischen Umgebung, die beste Voraussetzungen für den Sport bietet, allen sportbegeisterten Schülerinnen und Schülern optimale Fördermöglichkeiten.

Als einzige weiterführende Schule der Gemeinde sieht sie sich aber auch der Handballtradition dieser Region verpflichtet. Vor dem Hintergrund der Verbindung von Schule und Leistungssport und insbesondere der Kooperation mit der Handballakademie der JSG NSM-Nettelstedt sollen besonders talentierte und ambitionierte junge Sportlerinnen und Sportler über den regulären Sportunterricht hinaus qualifiziert gefördert und an den Leistungssport – nicht nur im Handball – herangeführt werden.

Optimale Rahmenbedingungen und Unterstützungsmaßnahmen seitens der Schule sorgen dafür, dass schulische Ausbildung und Sport verantwortungsvoll miteinander verbunden werden und so erfolgreiche und möglichst gute Schulabschlüsse möglich sind.

Das Sportkonzept stützt sich auf vier Säulen:

  1. Sportunterricht

Sekundarstufe I:

Der Sportunterricht der Sekundarstufe I in der Gesamtschule und am Gymnasium wird 3-stündig erteilt und orientiert sich am Kernlehrplan des Landes NRW. Sportinteressierte Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule haben die Möglichkeit, im Wahlpflichtunterricht der Jahrgänge 9/10 freiwillig zwei zusätzlich Stunden Sport zu belegen. Die Inhalte vertiefen bzw. erweitern den normalen Sportunterricht.

Sekundarstufe II:

Die Verbundschule Hille gehört zu den ausgewählten Schulen in Nordrhein-Westfalen, die neben den verpflichtenden 3-stündigen Grundkursen, Sport auch als 5-stündigen Leistungskurs anbieten. Den Jugendlichen wird so die Möglichkeit gegeben, sich in Theorie und Praxis mit dem Phänomen Sport intensiv auseinanderzusetzen und ihre sportbezogenen Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten in die Abiturprüfung einzubringen.

Als Besonderheit erwerben die Leistungskursschülerinnen und –schüler an der Verbundschule im Rahmen einer Übungsleiter-Zusatzausbildung eine Trainerlizenz für den Bereich Breitensport. Ein alpiner Skikurs in Südtirol komplettiert das schulinterne Sportprofil.

  1. Außerunterrichtlicher Schulsport

Pausen sind ein wichtiges rhythmisierendes Element im Lern- und Lebensraum Schule. Besonders wichtig im Schulleben ist der Pausensport, der den Schülerinnen und Schülern selbstbestimmte Bewegungsaktivitäten und Entspannungsmöglichkeiten bietet. Ein weitläufiges Schulgelände mit Spiel-, Soccer- und Bolzplätzen sowie Basketball- und Tischtennisanlagen können ebenso genutzt werden wie verschiedenste Freizeitsportgeräte.

Ein weiterer Bestandteil des außerunterrichtlichen Schulsports stellen die Arbeitsgemeinschaften dar. Das Angebot richtet sich nach Lehrerkapazität und Schülerinteresse und reicht von den großen Sportspielen bis zum Fechten, Tischtennis oder einem alpinen Skiexkursion.

In zahlreichen schulinternen Sportfesten und Wettbewerben wie z.B. den Jahrgangsstufenturnieren, dem Leichtathletik-Sportfest, den Bundesjugendspielen oder den Schulmeisterschaften im Cross- und Mittelstreckenlauf können die Schülerinnen und Schüler Leistungen erbringen und erfahren oder sich spielerisch mit anderen vergleichen.

  1. Schulmannschaften

„Jugend trainiert für Olympia“ ist ein Schulsportwettbewerb, in dem Schülerinnen und Schüler auf leistungssportlicher Ebene bereits im schulischen Rahmen Wettkampferfahrungen sammeln können. Diese Wettkampfform gilt als offene Meisterschaft aller Schulformen und ist von der lokalen Ebene über die Regional- bis zur Landesebene aufsteigend organisiert. Die jeweiligen Landessieger NRW in den verschiedenen Sportarten qualifizieren sich für das in Berlin stattfindende Bundesfinale.

Die Verbundschule startet in diesem Wettbewerb in den Sportarten Handball, Fußball, Basketball, Leichtathletik und neuerdings im Tischtennis. Eine Teilnahme in anderen Sportarten richtet sich nach der Zahl der zur Verfügung stehenden Sportlerinnen und Sportler. Der Landessieg der Handball-Jungenmannschaft mit der Teilnahme am Bundesfinale 2008 und die Platzierung der Leichtathletik-Mädchenmannschaft unter den drei besten Teams in NRW bei den Landesmeisterschaften 2013 bis 2015 sind Beispiele für das große sportliche Potential in Hille.

Die Auswahl in die Schulmannschaften erfolgt durch die betreuenden Sportlehrerinnen und -lehrer und betrifft alle talentierten Schülerinnen und Schüler in den genannten Sportarten. Das Training findet nach Bedarf am Nachmittag statt. Im Handball ist dies dienstags für die Jahrgänge 5/6 (ca. 15 Termine) und ab dem Jahrgang 7 kurz vor den Meisterschaften (ca. 4 Termine).

  1. Handball-Akademie und Sporttalentgruppe

Dieses Angebot richtet sich an sportlich besonders talentierte und motivierte Kinder der Jahrgänge 5 und 6 und erfolgt 2-stündig außerhalb des normalen Sportunterrichts am Nachmittag. Es geht um eine breit angelegte motorische Förderung mit dem Schwerpunkt Koordination. Allgemeines Ziel dieser Gruppe ist eine spielerische, altersgemäße Heranführung an den Leistungssport und damit die Schaffung von Grundlagen für ein leistungsorientiertes Sporttreiben. Eine zu frühe Festlegung auf eine einzige Sportart soll dabei vermieden werden.

Voraussetzung für die Teilnahme ist ein überdurchschnittliches Interesse am Sport. Wenn es mehr Bewerberinnen und Bewerber als Plätze gibt, wird der Deutsche Motorik Test als Entscheidungshilfe herangezogen. Die Talentgruppe wird von Sportlehrerinnen und Sportlehrern der Verbundschule mit Unterstützung der Handballakademie geleitet.

Eine Spezialisierung auf den Handballsport erfolgt ab dem 7. Jahrgang durch die Aufnahme in die Handballakademie. Das Training, das 2-stündig am Vormittag läuft, leiten lizensierte Trainer der JSG NSM-Lübbecke. Die Auswahl der Handballtalente erfolgt gemeinsam durch Sportlehrkräfte und Trainer. Dieses Leistungstraining ist als reine Spitzenförderung zu verstehen, wobei sowohl Jungen als auch Mädchen aus allen Klassen der Verbundschule aufgenommen werden können. Eine vorherige Teilnahme an der Talentförderung in den Jahrgängen 5 und 6 ist nicht zwingend erforderlich. Versäumte Unterrichtsstunden können in einem Nachführunterricht, in dem die Sporttalente von Lehrkräften unterstützt werden, nachgearbeitet werden.

Alle jungen Sportlerinnen und Sportler der Talentgruppe, die im 7. Jahrgang nicht in die Handball-Akademie aufgenommen werden, haben die Möglichkeit, an einem sportartübergreifenden Aufbautraining teilzunehmen, das 2-stündig am Nachmittag stattfindet und von Sportkräften der Verbundschule geleitet wird. Hier sollen die in den Jahrgängen 5 und 6 gelegten konditionellen und koordinativen Grundlagen weiter ausgebaut werden. Eine sportspezifische Förderung in Zusammenarbeit mit weiteren Trainern aus Hiller Vereinen wie z.B. im Fußball im Turnen oder in der Leichtathletik ist in Planung.

Rahmenbedingungen und Unterstützungsmaßnahmen

  • zusätzliche Sportstunden;
  • großzügige Sportanlagen mit zwei Dreifachsporthallen, Leichtathletikanlage,        Fußballplatz und diversen Rasenplätzen;
  • sportgerechtes Mittagessen in der schuleigenen Mensa;
  • Hausaufgabenbetreuung;
  • Förderunterricht in den Hauptfächern;
  • Handballakademie:
    • Trainingsmöglichkeit am Vormittag ab Jg. 7;
    • Nachführunterricht bei versäumten Unterrichtsstunden;
    • Lernbegleitung.